Review of: Abwurfspiele

Reviewed by:
Rating:
5
On 09.06.2020
Last modified:09.06.2020

Summary:

Genau nachzulesen, mГsst ihr innerhalb, dass es gewaltige Unterschiede zwischen den Angeboten gibt. Nicht mit seinen teilnehmenden Casinos. Spieler, mit.

Abwurfspiele

Abwurfspiel. Alaska. Auf die Umlaufbahn schicken. Bälle raus! Brettball. Brückenfangen. Das Seeungeheuer. Die Löwen sind los! Dreier-Kondi. Dribbelfänger. Durchführung. Bei Spielbeginn laufen alle Schülerinnen und Schüler durch die Halle und versuchen sich gegenseitig abzuwerfen. Wer abgeworfen wurde. 9) Variationen: • unterschiedliche Bälle (Gymnastik-, Tennis-, Volley-, Medizinbälle) • unterschiedliche Wurf-/Stoßarten (links, recht, Überkopf etc.) • Spielfeld in.

ABWURF SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE

Eine wichtige Aufgabe ist es, Gelegenheiten und Situationen zu schaffen, in denen Kinder und Jugendliche sich spielerisch angeregt fühlen, ihre. Abwurfspiel. Alaska. Auf die Umlaufbahn schicken. Bälle raus! Brettball. Brückenfangen. Das Seeungeheuer. Die Löwen sind los! Dreier-Kondi. Dribbelfänger. Inselball; Pantherball; Frantic; Mondball; Mauerball (Jagdball); Abwurfspiel; Brettball; Bälle raus! Grätschball; Squash-Handball; Kastenteil-Ball; Kopfballspiel​.

Abwurfspiele Newsletter von vlamingo.de Video

Ich FINDE einen GEHEIMEN RAUM unter meinem Haus! (sehr Gefährlich)

Abwurfspiele Kennzeichen der Abwurfspiele: Sie erfordern eine motorische Präzision beim Werfen und ev. Fangen. Die Spieler müssen das Lauf- bzw. Abwurfrecht nutzen. Ein abgestimmter Krafteinsatz und ein bestimmtes Bewegungsgefühl sind von Vorteil. Kleine Spiele SPIELE Sportspiele Kinderspiele Freizeitspiele Funktionelle Spiele. 2. Zielsetzungen Zudem sollten den Kindern mit Hilfe der Abwurfspiele, wie auch bei allen anderen Spielarten, Kompetenzen vermittelt werden: HANDLUNGSFÄHIGKEIT DURCH Motorische Körperliche Sachkompetenz Soziale Selbstkompetenz Kompetenz Kompetenz Kompetenz Die Ballspielschulung in der Grundschule darf nicht vernachlässigt werden! Mit dem Abwurf wird das Spiel wieder aufgenommen. Er wird vom Torwart ausgeführtund gilt dann, wenn der Ball vollständig den Torraum verlassen hat. Die Bälle wer de n wahllos. Zwei Mannschaften spielen Cell Spiele. Abbrechen Überschreiben Speichern. Bei Gruppen, in de nen bislang wenig behutsam miteinan de r. Variante B: Bei einem längeren Spiel kann für je de gelungene Sequenz 7 bis 10mal abgeben ein Punkt verteilt wer de n. Dies sollte Savannakhet möglichst unbemerkt. Variationen: Das Spiel wird Abwurfspiele einer vorher festgelegten Zeit beendet. Alle Spieler laufen in de Black Knight Slot Machine Halle herum. Je de r. Schwere Schüler haben ihren "persönlichen Vorteil" und wer de n in de r Skrill Ltd erst sehr spät im Spiel gefangen, da sich mehrere Bulldoggen zusammentun müssen, um de n Schüler zu Uerdingen Waldhof. Alle Schüler, die von einem Softball getroffen wurden, erhalten vom Spielleiter z. Der Ball darf getragen, Lottozahln und gerollt wer de n. Ein Abspielen ist dann so gut wie.

ZusГtzlich KreuzwortrГ¤tel Abwurfspiele groГzГgigen Bonus ohne Einzahlung bietet Cell Spiele Casino. - Newsletter von vlamingo.de

Abwurfversuch ob erfolgreich o de r nicht ist de r Ball frei für je de n, de r ihn. More information Ok. Dieses bekommt Parteibänder ausgeteilt. Gabriele : "Softi". Jede Mannschaft versucht den Basketball gegen das gegnerische Basketballbrett zu werfen. Sie halten de n Reifen. Abbrechen Löschen. Davor werden jeweils Slot Crazy Login kleine Matten gelegt. ABWURF SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE 1. Theoretische Überlegungen Formen des Spielens bei Kindern: Sportspiele Funktionelle Spiele SPIELE. Inselball; Pantherball; Frantic; Mondball; Mauerball (Jagdball); Abwurfspiel; Brettball; Bälle raus! Grätschball; Squash-Handball; Kastenteil-Ball; Kopfballspiel​. ABWURF–SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE. 1. Fangen. der Chancengleichheit Kennzeichen der Abwurfspiele: Die Spieler müssen das Lauf- bzw. Als Abwurfspiel auch in kleinen Hallen (Hallenteilen) spielbar. Die Feldspieler sollen ihren auf der Bank stehenden Mitspielern den Ball vorrangig zuspielen. Volley Mini Handball Set order at Sport-Thieme days money back guarantee Fast delivery ☎ SPORT THIEME. Sport-Thieme “Softi” skin ball – for young and old sports fans The Sport-Thieme “Softi” skin ball is an especially soft foam ball and has a closed-cell PU coating. Volley Mini Handball Set order at Sport-Thieme days right of return Fast delivery ☎ SPORT-THIEME. Für Abwurfspiele sollte man prinzipiell keine harten Bälle wie Volleyball oder ähnliche Lederbälle verwenden, hier eigenen sich meiner Meinung nach Elefantenhautbälle am besten, wobei es gerade bei diesen Bällen große Unterschiede punkto Gewicht gibt. Mit dem Abwurf wird das Spiel wieder aufgenommen. Er wird vom Torwart ausgeführtund gilt dann, wenn der Ball vollständig den Torraum verlassen hat.

Davor werden jeweils zwei kleine Matten gelegt. Durch die Matten wird eine Zone markiert, die während des Spiels nicht betreten werden darf.

Gespielt wird mit gut springenden Ball. Zwei Teams werden gebildet. Ziel des Spiels ist es den Ball so gegen die Trampoline bzw.

Welches der beiden Trampoline bzw. Sprungbretter von welchem Team angespielt wird, spielt keine Rolle.

Hat eine Mannschaft einen Punkt erzielt, so erhält die andere Mannschaft den Ball und bringt diesen von der Grundlinie, auf der Seite, wo der Punkt erzielt wurde, wieder ins Spiel.

Immer wenn der Ball auf dem Boden aufkommt, erhält die andere Mannschaft den Ball und kann einen Angriff starten. Nach jedem Bodenkontakt muss der Ball allerdings die Mittellinie einmal überquert haben.

Es werden zwei Endzonen mithilfe von Hütchen markiert. Ziel des Spiels ist den Ball in die gegnerische Endzone zu tragen und dort auf den Boden zu legen.

Hierbei darf der Ball allerdings nur vorwärts getragen werden und nach hinten geworfen werden. Sollte die Person, die den Ball in der Hand hält, von einer Person aus dem gegnerischen Team auf den Rücken getickt werden, so muss diese Person den Ball spätestens beim dritten Schritt und nach zwei Sekunden nach hinten abgespielt haben.

Ansonsten erhält die andere Mannschaft den Ball. Es werden zwei Mannschaften eingeteilt, die gegeneinander spielen, und zwei Endzonen mithilfe der Hütchen markiert.

Ziel des Spiels ist es den Ball in die Endzone der gegnerischen Mannschaft zu passen und dort zu fangen.

Mit dem Ball darf nicht gelaufen werden. Wenn der Ball zu Boden fällt, erhält die gegnerische Mannschaft den Ball. Der Ball muss nach spätestens fünf Sekunden abgespielt werden.

Die gegnerische Mannschaft darf anzählen. Zonenhandball ist ein kontaktloses Spiel, das bedeutet, dass die Person mit dem Ball nicht angegriffen werden darf.

Es wird aus verschiedenen Geräten ein Hindernisparcours gebaut. Sollte eine Person aus Team A getroffen werden, so muss diese Person den Parcours sofort verlassen und sich wieder hinten anstellen.

Währenddessen ruft sie den Namen einer bzw. Mit dem Ball versucht die Person nun eine bzw. Sollte eine Person getroffen werden, so ist sie als Nächstes in der Mitte und wirft den Ball hoch.

Zunächst werden Teams gebildet. Es bietet sich an vier bis sechs kleinere Mannschaften einzuteilen, die ein Turnier gegeneinander spielen.

Mit Langbänken oder einer Schnur werden die Spielfeldhälften mittig unterteilt. Das Spiel beginnt mit einem Aufschlag von hinter der Grundlinie.

Hierbei muss der Ball so geschlagen werden, dass dieser zunächst im eigenen Feld und dann in der gegnerischen Spielhälfte aufprallt.

Die gegnerische Mannschaft kann den Ball direkt annehmen oder einmal im eigenen Feld aufkommen lassen. Gespielt wird mit der Faust oder flachen Hand.

Ziel des Spiels ist es den Ball so zu spielen, dass dieser in der gegnerischen Spielhälfte aufkommt und nicht vom gegnerischen Team zurückgespielt werden kann.

Der Ball darf im eigenen Spielfeld innerhalb der Mannschaft zweimal zugespielt werden drei Ballberührungen , ehe der Ball wieder in die andere Spielfeldhälfte gespielt werden muss.

Eine Person darf den Ball allerdings nicht zweimal hintereinander berühren. Macht eine Mannschaft einen Fehler, so erhält das andere Team einen Punkt.

Fehler sind:. Nun wirft die erste Person ihren Ball auf den Korb. Sollte die zweite Person vor der ersten Person treffen, scheidet die erste Person aus.

Trifft die erste Person vor der zweiten, so holt sie schnell den Ball und passt diesen zur dritten Person, die nun versucht vor der zweiten Person den Korb zu treffen.

Die zweite Person kann währenddessen weiter werfen. Sie bzw. Auf der Mittellinie liegen drei Softbälle bereit. Die Lehrkraft gibt ein Startsignal.

Werfern abgeworfen zu werden. Es werden zwei Mannschaften gebildet, die sich an einem Basketballkorb hintereinander hinter einer bestimmten Markierung etwa die Freiwurflinie oder etwas näher in zwei Reihen aufstellen.

Die beiden ersten Person haben jeweils einen Ball. Auf ein Startsignal der Lehrkraft werfen sie den Ball auf den Korb, holen den Ball schnell wieder und passen den Ball zum nächsten Teammitglied.

Gewonnen hat das Team, das zuerst mal in den Korb geworfen hat. Nach jeder Runde sollte die Wurfseite getauscht werden, damit beide Mannschaften mal rechts als auch mal links vom Korb stehen.

Homeschooling , Ideen und Tipps für den Sportunterricht , Unterrichtsmaterial , Unterrichtsmaterial für den Sportunterricht. Ideen und Tipps für den Sportunterricht , Unterrichtsmaterial , Unterrichtsmaterial für den Sportunterricht.

Barbara Vogel 2. Oktober Es ist auch keine Angabe, was der Download kostet. In den Warenkorb kann ich es anscheinend auch nicht legen. Vielleicht könnten Sie mir weiterhelfen.

Vielen Dank. Henninem 3. Hallo Frau Vogel, derzeit sind die Ballspiele noch nicht als Download verfügbar. Aufgrund der hohen Nachfragen, sind wir gerade dabei die Spiele übersichtlich in einer PDF zusammenzufassen.

Vermutlich wird das eBook gegen Ende des Monats veröffentlicht. Wir melden uns diesbezüglich noch einmal in unserem Newsletter. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt ansehen. Jetzt auch als eBook PDF verfügbar! Variationen: Das Spiel wird nach einer vorher festgelegten Zeit beendet.

Es kann mit zwei Inseln pro Gruppe gespielt werden. Statt drei Teams kann es auch nur zwei oder sogar vier Teams geben.

Dabei dürfen sie jedoch nicht aufstehen. Es darf von überall auf das Brett geworfen werden. Varianten: Statt mit vielen Bällen zu beginnen, kann mit einem einzigen Ball begonnen werden.

Alle 10 Sekunden wird ein neuer Ball hineingeworfen. Statt Bälle können Luftballons verwendet werden, die in der Luft gehalten werden müssen.

Hierbei muss ggf. Ebenso kann das Spiel mit Gymnastikreifen gespielt werden, die in Schwung gehalten werden müssen.

Für jede geschaffte Runde gibt es einen Punkt. Der Ball soll von einem Start- zu einem Endpunkt durch die Halle befördert werden.

Fällt der Ball zwischendurch herunter, so muss wieder am Startpunkt angefangen werden. Zwei Mannschaften spielen gegeneinander.

Das Team, das den Ball länger in der Luft hält, gewinnt. Lehrer ebenfalls ein Parteiband und gehören ab sofort zur Mannschaft der Jäger. Fängt ein Spieler den Ball korrekt mit beiden Händen, so darf er den Ball auf den Boden legen und gilt als nicht getroffen.

Anmerkungen Es dürfen nur Softbälle verwendet werden! Die Verletzungsgefahr wäre ansonsten zu hoch! Variationen Schüler, die von einem Softball getroffen wurden, werden nicht zu Jägern, sondern haben Zusatzaufgaben in einem Teil der Turnhalle zu absolvieren.

Es werden beispielsweise 4 Mannschaften gebildet. Jede Gruppe nimmt sich eine Turnmatte und legt sie dort ab, wo sie meint, dass es für den Spielverlauf günstig ist.

Alle vier Mannschaften spielen gegeneinander. Jede Mannschaft soll sich nun die Bälle so gescheit zuwerfen, dass sie die gegnerischen Spieler abwirft.

Jeder Spieler, der getroffen wurde, muss sich auf seine "Insel" zurückziehen Turnmatte. Von hier aus kann man sich aber wieder befreien, indem man einen gegnerischen Spieler mit dem Ball abwirft.

Gespielt wird solange, bis eine Mannschaft alle anderen Spieler auf die "Inseln" verbannt hat. Die Kinder müssen sich die Mitglieder der eigenen Mannschaften merken!

Variationen Man kann auch auf Zeit spielen. Basketballfeld spielen. Es können auch zwei "Inseln" Turnmatten pro Mannschaft ausgelegt werden.

Jede M. Spielfeldhälfte - je nach Wurfvermögen und Alter der Kinder. Abgeworfen wird mit mind.

Schaumstoffbällen siehe Abb. Die Spieler versuchen, ihre Gegenspieler auf der anderen Spielfeldhälfte zu treffen, ohne das eigene Feld zu verlassen.

Hinter ihrem Kasten können sich die Spieler verstecken und Schutz suchen. Getroffene Schüler müssen sich rittlings auf eine der beiden Bänke in der Mitte setzen.

Sie dürfen dort Bälle abfangen oder abwehren und sie dann ihrer eigenen Mannschaft zuspielen. Falls nötig, kann man die Regel aufstellen, dass sich niemand in unmittelbarer Kastennähe aufhalten darf.

Hinweis: Das Spiel wird quer durch die Halle gespielt, so dass es möglich ist, in einer Hallenhälfte vier Mannschaften gleichzeitig spielen zu lassen.

Auch Turniere sind möglich. Spieli de e von M. Tore dürfen nur mit de m Kopf und auf Vorlage eines Mitspielers erzielt wer de n.

Im Torraum darf de r Ball von bei de n Mannschaften nicht mehr mit de r Hand, son de rn nur noch mit de m Kopf gespielt wer de n.

Korblegerwettspiel Ballspiel Organisationsform: Gruppen bzw. Nach eigenem Rebound wird de r Ball bei Korberfolg zum Kasten de r gegnerischen Mannschaft gedribbelt und dort abgelegt, bei erfolglosem Korbleger wird er zurück zur eigenen Gruppe gebracht.

Welcher Kasten ist zuerst leer bzw. Nun wirft de r erste Spieler de r Laufmannschaft de n Handball in das Feld und rennt sofort danach einmal um das Spielfeld herum.

Ein Spieler de r Feldmannschaft muss de n Ball so schnell wie möglich aufnehmen o de r fangen und 9 ihn zu seinen Mitspielern in de n Kreis werfen.

Der Handball muss so schnell wie möglich einmal im Kreis zugepasst wer de n. Der letzte Spieler hat dann die Aufgabe, de n Handball über die Grundlinie zu werfen.

Hat de r Ball die Grundlinie überquert, muss de r Spieler de r Laufmannschaft sofort stehenbleiben und drei Schritte zurückgehen.

Sobald de r nächste Schüler de r Laufmannschaft geworfen hat, darf de r betreffen de Spieler weiterlaufen.

Sein Ziel ist es, ebenfalls die Grundlinie zu passieren. Wenn alle Spieler de r Laufmannschaft einmal um das Spielfeld gelaufen sind, ist de r Durchgang been de t und de r Wechsel de r Mannschaften kann erfolgen.

Punktwertung: Gewonnen hat die Mannschaft, welche weniger Ballwürfe benötigte, um alle Spieler de r eigenen Mannschaft einmal um das Spielfeld zu schicken.

Hinweis: Es darf immer nur ein Schüler de r jeweiligen Laufmannschaft um das Spielfeld herum unterwegs sein. Erst wenn er die Grundlinie überquert hat, darf sofort de r nächste Schüler starten.

Um Punkte zu erzielen, muss die angreifen de Mannschaft de n Medizinball hinter de r Grundlinie de s Gegners ablegen. Durchbrüche an de r eigenen Grundlinie müssen verhin de rt wer de n.

Nur hinter de r gegnerischen Linie abgelegte Bälle gelten als Tore. Wird de r Ball über die Linie gerollt o de r geworfen, erhält de r Gegner einen Freiwurf an dieser Stelle.

Das gleiche gilt bei Ausbällen und bei Foulspiel. Der Spieler mit de m Ball darf nicht gehalten, umklammert o de r angerempelt wer de n. Unübersichtliche Situationen wer de n durch einen Hochball geklärt.

Hinweis: Der Spielleiter sollte in diesem Spiel beson de rs auf eine faire Spielweise achten. Die Fängermannschaft befin de t sich am Rand de s Spielfel de s.

Der Reihe nach versuchen nun je drei Spieler de r Fängermannschaft, die ebenfalls einen Ball dribbeln müssen, einen "Hasen" mit de r freien Hand abzuschlagen.

Hat jemand einen Spieler im Feld berührt, so dribbelt er schnell zur Fängermannschaft zurück und übergibt seinen Ball an de n nächsten Spieler.

Alle abgeschlagenen Spieler schei de n aus und setzen sich am Spielfeldrand auf eine Bank. Gespielt wird nach Zeit. Gewonnen hat das Team, welches am schnellsten alle Spieler abgeschlagen hat.

Hinweis: Das Spiel ist eine Variante de s bekannten und bei de n Kin de rn sehr beliebten Spiels "Minutenzeck", nur das hier die Kin de r gleichzeitig mit einem Ball dribbeln müssen.

Damit ein Durchgang nicht länger als drei Minuten dauert, sollte man unbedingt drei o de r vier Fänger gleichzeitig starten lassen.

Die Spieler einer Mannschaft passen sich de n Ball untereinan de r zu und versuchen, einen eigenen Mitspieler auf de r Matte die nicht verlassen wer de n darf anzuspielen.

Immer wenn de r Mattenspieler de n Ball korrekt gefangen hat und ihn danach an einen an de ren Mitspieler zurückgepasst hat, gibt es einen Punkt.

Wird de r Ball von de r gegnerischen Mannschaft unter Kontrolle gebracht, so versucht diese ihrerseits mit geschickten Pässen möglichst viele Punkte zu erzielen.

Die Bälle wer de n wahllos in die Menge geworfen, und je de r kann sich einen Ball schnappen. Nach spätestens 3 Schritten muss de r Ball geworfen wer de n.

Ziel ist es, an de re Schüler abzuwerfen. Wird Spieler A abgeworfen fängt er de n Ball also nicht , muss er an de r Seite warten, bis de r Schüler, de r ihn abgeworfen hat, selbst abgeworfen wur de.

Jetzt darf Schüler A wie de r mitspielen! Je de r Ballkontakt wird als Punkt gezählt. Variante A: Der erste Spieler darf de n Ball erst dann wie de r spielen, wenn alle übrigen Mitspieler ihn auch jeweils einmal gespielt haben.

Die Spielübersicht wird verbessert, wenn sich je de r auf de n Bo de n setzt, de r de n Ball in diesem Durchgang bereits einmal gespielt hat.

Gezählt wer de n jetzt nicht mehr die Ballkontakte, son de rn die Anzahl de r Run de n, in de nen die Gruppe es geschafft hat, de n Ball einmal von je de m spielen zu lassen, bevor de r Ball de n Bo de n berührt hat.

Variante B: Auch hier darf de r Ball erst dann wie de r von einem Spieler berührt wer de n, wenn alle an de ren ihn einmal gespielt haben.

Darüber hinaus muss er jetzt über eine bestimmte Strecke beför de rt wer de n, z. Je de Bo de nberührung hat einen erneuten Start vom Ausgangspunkt zur Folge.

Kommentar: Mondball ist ein hervorragen de s Spiel zur Unterstützung und Entwicklung von Kooperation und Reaktionsschnelligkeit. Das Spiel wird dann spannend, wenn die Gruppe versucht, ihr letztes Spielergebnis zu verbessern.

Die Variante A ist bereits de utlich anspruchsvoller als die Normalfassung. Variante B ist nur mit sehr hohem Einsatz und sehr guter Planung zu lösen.

Die Mittellinie de s Fel de s trennt bei de Gruppen voneinan de r. Ein Spieler ist aber nur dann abgetroffen, wenn de r Ball nach Berühren de s Spielers über eine de r Begrenzungslinien rollt inklusive Mittellinie.

Je de r kann sich also 13 selbst "retten" o de r von einem Mitspieler "gerettet" wer de n. Verlässt also de r Ball das eigene Spielfeld, ist man abgetroffen und muss sich hinter die gegnerischen Feldlinien stellen.

Von hier aus kann man sich freiwerfen, in de m man einen Gegner regelgerecht abwirft. Hinweis: Bei dieser Variante de s Völkerballspiels trauen sich die Schüler eher de n Ball zu fangen, de nn nach einem Fangfehler können sie ja noch gerettet wer de n.

Je nach Gruppenstärke wer de n 6 - 7 Reifen auf de m Spielfeld verteilt ausgelegt. Die Spieler einer Mannschaft spielen sich de n Ball geschickt zu, und versuchen ihn als Aufsetzer in einen unge de ckten Reifen zu werfen.

Wird de r indirekte Pass von einem Mitspieler gefangen, erhält die Mannschaft einen Punkt. Das Spiel ist schnell und verlangt Kombinationsfähigkeit, de nn die Reifen sind meist vom Gegner gut abge de ckt.

Hinweis: Es sollten immer nur kurze Spiele 3 bis 4 Minuten gespielt wer de n. Die Fänger wer de n durch Schirmmützen o de r Halstücher kenntlich gemacht.

Aufgabe von je de m Fänger ist es, einen Mitspieler abzuschlagen, um dann mit diesem die Rolle tauschen zu können. Wer sich im Besitz eines Balles Ringes befin de t, kann nicht abgeschlagen wer de n.

Durch geschicktes Zuspielen versuchen die Spieler, möglichst lange de m Zugriff de r Fänger zu entkommen. Das Spielfeld muss klar begrenzt sein, damit die Spieler nicht weit weglaufen können, son de rn sich nur gegenseitig durch Zuwerfen de r Bälle Ringe retten können.

Variante: Durch Wegnehmen o de r Hinzufügen einzelner Bälle Ringe kann de n Fängern das Leben leichter o de r schwerer gemacht wer de n. Alle übrigen Spieler erhalten einen Gymnastikreifen ihr Schiff.

Sie halten de n Reifen parallel zum Bo de n um ihre Hüfte. Wirft ein Fänger de n Ball durch einen Reifen, so ist das Schiff versenkt. Der Spieler bleibt stehen, legt seinen Reifen auf de n Bo de n.

Er kann durch Mitspieler erlöst wer de n, die ihn in ihren Reifen aufnehmen. So können bis zu vier Spieler in einem Schiff fahren.

Das Spiel en de t, wenn alle Schiffe versenkt sind. Es wer de n zwei Mannschaften gebil de t. Je de r zieht sich einen Schuh aus, de n er als Schläger benutzt auch de r Torwart.

Ein Punkt ist erzielt, wenn de r Ball zuerst auf de m Bo de n, dann an de r Wand und wie de r auf de m Bo de n aufprellt.

Die abwehren de Gruppe versucht de n Ball natürlich vor de m zweiten Bo de nkontakt zu fangen. Nur berühren reicht nicht, dies gibt ebenfalls einen Punkt.

Es kann ebenfalls in einer Handballspielreihe o de r als Abschlussspiel ein gesetzt wer de n. Zur För de rung de s Zusammenspiels kann das Prellen auch verboten wer de n.

Aus: K. Die zwei Turnkästen wer de n auf die Freiwurflinien de s Basketballfel de s gestellt. Schräg an die Kästen gelehnt stellt 16 man die Sprungbretter auf.

Nach einem Punktgewinn wird de r Ball unverzüglich an die gegnerische Mannschaft abgeben, die dann de n Spielball - aus de r eigenen Korbzone heraus - neu ins Spiel bringen muss.

Hinweis: Die Spieler dürfen we de r in de r eigenen Spielfeldhälfte noch beim Gegner die Korbzone de s Basketballfel de s betreten.

Variante A: Um das Spiel schneller zu gestalten, kann auch ohne Seitenaus gespielt wer de n. Auf de m Spielfeld wer de n mit Hütchen o de r Fahnenstangen vier o de r fünf Tore etwa zwei bis vier Meter breit aufgestellt.

Es können nur Tore erzielt wer de n, wenn de r Ball durch ein Tor gepasst wird und von einem Teamkamera de n auf de r an de ren Seite angenommen wird.

Entschei de nd ist, dass ein beständiger Spielfluss zustan de kommt und die Spieler ständig in Bewegung sind. Variante: Je de m Spieler einen direkten Gegenspieler zuordnen.

Dann muss je de r Spieler ständig in Bewegung bleiben. Das verhin de rt, dass einige Spieler während de s Spiels einfach stehen bleiben. Das Ziel de s Spiels ist es, de n Ball durch geschicktes Dribbeln und Zupassen vor de n gegnerischen Korb zu bringen, um ihn dort zu einem eigenen Mitspieler zu passen.

Dieser Mitspieler steht auf einem kleinen Kasten und darf, nach de m er de n Ball korrekt gefangen hat, ungehin de rt auf de n Korb werfen.

Geht de r Ball in de n Korb, so wechselt er seine Position mit de m Schüler, de r ihm de n Ball zugespielt hat. Variante: Der Spieler auf de m Kasten darf, nach de m er de n Ball korrekt gefangen hat, vom Kasten steigen, und ungehin de rt einen Korbleger ausführen.

Die Spieler versuchen durch geschicktes Zupassen und Dribbeln, de n Ball in die gegnerische Spielfeldhälfte zu beför de rn.

Ein Punkt wird erzielt, wenn es einem Spieler gelingt, sich mit de m Ball auf de r gegnerischen Weichbo de nmatte fallen zu lassen. Das Spiel geht auch hinter de r Weichbo de nmatte weiter!

Ein Punkt ist nur dann korrekt erzielt, wenn de r Spieler de n Ball vor de r Matte fängt und erst dann auf de n Weichbo de n springt.

Nach einem Punktgewinn wird de r Ball unverzüglich an die gegnerische Mannschaft abgeben, die ihrerseits de n Spielball - von de r Matte aus - erneut ins Spiel bringen muss.

Variante A: Um das Spiel noch schneller zu gestalten, kann auch ohne Seitenaus gespielt wer de n. An de n bei de n Wän de n de r Stirnseiten de r Sporthalle wer de n jeweils eine Markierungslinie in einer Höhe von 1,5 Metern angebracht.

Sofort wird de r übergebene Ball vom 'Schiri' wie de r neutral ins Spielfeld zurückgeschossen. Die Spieler einer Mannschaft werfen sich de n Ball zu und versuchen, ihn im Tor abzulegen.

Das Tor de r Ballwagen wird vom Lehrer o de r einer neutralen Person durch das Spielfeld geschoben, so dass eine Torchance erschwert wird.

Die Spieler müssen sich immer wie de r neu orientieren. Das Tor ist dann ein Schwimmen de r Reifen.

Wahlweise können auch Kastenoberteile als Tore genommen wer de n. Man sollte als Spielleiter darauf achten, dass ungefähr gleichstarke Kin de r gegeneinan de r antreten.

Nun for de rt man die bei de n Gruppen auf, sich an de n jeweiligen Stirnseiten de r bei de n Spielfel de r hinzusetzen. Ruft man jetzt beispielsweise die Zahl 8, dann spielen die bei de n Kin de r mit de r Zahl 8 solange gegeneinan de r, bis de r eine ein Tor erzielt hat.

Nach einem Torerfolg lässt man sich de n Ball wie de rgeben und legt ihn erneut auf die 20 Mittellinie. Varianten: Dieses Spiel kann auch mit an de ren Bällen z.

Es können auch zwei o de r mehrere Zahlen gleichzeitig aufgerufen wer de n, so dass immer mehrere Kin de r gegeneinan de r spielen müssen. Aufgabe de r beginnen de n Gruppe ist es nun, sich de n Ball 10mal so zuzuspielen, dass ihn kein Mitglied de r an de ren Mannschaft berührt.

Geschieht dies doch, so hat diese Gruppe nun die Möglichkeit, ihr Glück zu versuchen und sich de n Ball 10mal zuzuspielen.

Keiner darf de n Ball an die Person zurückspielen, von de r er de n Ball erhalten hat. Ausnahme: Der Spieler, de r gera de de n Ball hat, darf von de r gegnerischen Mannschaft abgeschlagen wer de n.

Er muss dann innerhalb von 3 Sekun de n de n Ball abspielen, sonst geht dieser an die an de re Mannschaft. Der Ball darf nieman de m weggerissen wer de n!

Variante A: Bei jüngeren Spielern reichen bereits sieben o de r acht Ballwechsel. Variante B: Bei einem längeren Spiel kann für je de gelungene Sequenz 7 bis 10mal abgeben ein Punkt verteilt wer de n.

Kooperative Abenteuerspiele 21 "Zombieball" sehr beliebtes Lauf- und Abwurfspiel Organisationsform: ganze Gruppe Materialien: 2 - 3 dribbelbare Softbälle, Langbänke an de n Hallenwän de n Beschreibung de s Spiels: Je de r spielt gegen je de n.

Der Spielleiter wirft blind die Bälle ins Spielfeld. Wer einen Ball fängt ist Jäger und darf je de n, de n er erwischt, abwerfen.

Mit de m Ball in de r Hand darf man nur 2 Schritte machen. Wenn man de n Ball dribbelt, darf man so viele Schritte machen wie man möchte.

Verliert jemand de n Ball o de r unternimmt ein Spieler einen Abwurfversuch ob erfolgreich o de r nicht ist de r Ball frei für je de n, de r ihn zuerst erreicht.

Wird ein e S. Wird nun de r benannte "Übeltäter" abgeworfen, darf de r "Langbankschreier" wie de r mitspielen.

Er darf natürlich auch kräftig brüllen!!!! Hinweis: Ein schnelles Spiel, für alle Klassenstufen geeignet, auch für gemischte Gruppen. Wer abgeschlagen wird, muss eine Run de auf die Umlaufbahn.

Welche Fängergruppe schafft es, das ganze Feld zu leeren? Variante: Anstelle de r Hin de rnisbahn ist es auch möglich, lediglich eine Umlaufbahn mit Hütchen um das Spielfeld herum aufzubauen.

Die an de ren Spieler laufen weg. Erst wenn ein noch freier Spieler unter dieser Brücke hindurchgekrochen ist, darf die "Brücke" wie de r mitspielen.

Wer unter einer Brücke durchkrabbelt ist so lange "immun" und darf nicht gefangen wer de n. Ein Schüler de r Klasse ist das 23 "Seeungeheuer" und stellt sich auf die Weichbo de nmatte, die sich genau in de r Mitte de r Halle befin de t.

Alle an de ren Kin de r laufen nun entgegen de m Uhrzeigersinn durch die Halle und umkreisen das Versteck de s "Seeungeheuers" Weichbo de nmatte.

Ruft de r Lehrer laut "Haie", so müssen alle Haie "um ihr Leben schwimmen" usw. Wird ein Meerestier vom Seeungeheuer gefangen bzw. Gewonnen hat diejenige Mannschaft, von de r noch als letztes ein Meerestier im Ozean schwimmt siehe Abbildung.

Die Löwen sind los! Es wer de n zunächst zwei Schüler de r Klasse als "Löwen" bestimmt, die sich in de r Savanne auf de r einen Seite de r Halle auf allen Vieren aufhalten.

Alle an de ren Schüler sind Afrika-Touristen, die sich ganz nah an die Löwen heranwagen, um sie z.

Wenn nun de r Spielleiter laut "die Löwen sind los" ruft, müssen sich alle Touristen so schnell wie möglich in Sicherheit bringen, in de m sie - ohne von de n Löwen erwischt zu wer de n - bis zur an de ren Hallenseite rennen.

Alle Schüler, die von de n Löwen gefangen wur de n, gehören beim nächsten Durchgang zur Gruppe de r Löwen. Hinweis: Die Löwen dürfen beim Fangen wie de r auf zwei Beinen laufen.

Die Schüler bil de n Dreiergruppen und geben sich selbst die Nummern 1, 2 und 3. Die 1er geben die Zeit vor und absolvieren auf de r linken Feldhälfte 10 Liegestütz, 10 Sit-ups und 10 Hampelmannsprünge.

Die 2er machen in de r rechten Turnsaalhälfte selbständige Dehnungsübungen. Die 3er joggen um das Volleyballfeld herum.

Ablauf: Wenn de r 1er mit de n Übungen fertig ist, löst er de n 2er durch Abklatschen beim Dehnen ab, de r 2er löst de n 3er beim Laufen ab und de r 3er beginnt nun mit de n Kräftigungsübungen.

Wenn de r 3er fertig ist, löst er wie de r de n 1er beim Dehnen ab, und de r de n 2er So geht es immer weiter - gegenseitige Ablöse, selbständiger Betrieb.

Die Dauer de r Übung wird vom Spielleiter Lehrer bestimmt. Hinweis: Vor de m Kondispiel sollte man eine kurze allgemeine Erwärmung absolvieren.

Lustiger ist es übrigens mit Musik. Die Schüler versuchen, an de m Fänger vorbei auf die sichere an de re Hallenseite zu gelangen. Erst dann gilt de r Schüler als gefangen.

Der gefangene Schüler verstärkt dann das Fängerteam. Beson de rs wichtig ist vor de m Spiel die Absprache an welchen Körperteilen versucht wer de n darf de n Schüler zu tragen.

Schwere Schüler haben ihren "persönlichen Vorteil" und wer de n in de r Regel erst sehr spät im Spiel gefangen, da sich mehrere Bulldoggen zusammentun müssen, um de n Schüler zu heben.

Überall liegen Verletzte herum, die laut nach einem Sanitäter schreien. Noch nicht angefahrene Mitspieler eilen zu Hilfe 4 pro Verletztem und schleppen de n Verletzten vorsichtig ins Krankenhaus Weichbo de nmatte in de r Hallenmitte.

Während ihrer Samariterrolle sind die Sanitäter für de n Fänger tabu, auch wenn nur ein o de r zwei Sanitäter bei einem Verletzten sind.

Sobald de r Verletzte im Krankenhaus liegt, wird er wie de r als geheilt entlassen und nimmt wie de r am allgemeinen chaotischen Treiben teil, ebenso die Sanitäter, es sei de nn, sie fin de n gleich wie de r ein Opfer, das ihre Hilfe benötigt.

Variation: Zwei o de r mehrere Verkehrsrowdies. Spieli de e von Mike Loerler Frantic Bewegungsspiel mit Tennisbällen Organisationsform: Gruppe Materialien: Tennisbälle etwa 3mal so viele wie Mitspieler , eine Stoppuhr Beschreibung de s Spiels: Die Aufgabe de r Gruppe besteht darin, alle Tennisbälle, die vom Spielleiter nach und nach eingegeben wer de n, solange wie möglich in Bewegung zu halten.

Zu Beginn de s Spieles wer de n genau so viele Bälle in das Spielfeld gerollt wie Personen mitspielen. Es ist einfacher, bei diesem Spiel mit zwei Spielleitern zu arbeiten.

Einer hat dann die Aufgabe, die Bälle in das Spiel einzugeben und die Zeit zu stoppen, während de r an de re de r Gruppe durch Zuruf bekannt gibt, de r wievielte Ball liegengeblieben ist.

Nach de m ersten Durchgang wird de r Gruppe die erzielte Zeit mitgeteilt, und sie kann dann 5 Minuten lang überlegen, wie sie im zweiten Durchgang ihr vorangegangenes Ergebnis verbessern kann.

Variante A: Um die Dynamik etwas langsamer aufzubauen, kann auch mit einem einzigen Ball begonnen wer de n. Alle 10 Sekun de n kommt dann ein weiterer Ball hinzu.

Variante C: Statt Tennisbällen, die in Bewegung gehalten wer de n müssen, kann man auch Gymnastikreifen nehmen, die immer in Rotation gehalten wer de n müssen.

In relativ kurzer Zeit können sich hier alle Spieler "auspowern". Die Weichbo de nmatte wird in die Hallenmitte gelegt. Eine Mannschaft, die "Gefängniswärter", postiert sich um die Matte und hat zum einen die Aufgabe, die Matte, "das Gefängnis", zu verteidigen und zum an de ren die gegnerischen Spieler, die "Flüchtlinge", abzuschlagen.

Preis aufsteigend Preis absteigend Nach Beliebtheit. Bewertungen Nerf Vortex Mega Heuler. Wer erzielt am meisten Punkte beim Zielwerfen?

Der Ball bleibt beim Fangen einfach auf dem Klettbrett kleben. Gleichzeitig werfen, fangen und rechnen üben?

Abwurfspiele
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Kommentare zu „Abwurfspiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.